Jesper Munk

Clubkonzert

24.10.2014 im Jazzkeller

 

Nach einem rasanten Kickstart mit der jungen Garage-Sixtiesrockband Lila’s Riot entschleunigt sich Jesper Munk und gibt sich seiner großen Leidenschaft hin, dem archaischen Blues der 1930er und 1940er Jahre. Gewürzt mit der Intension des Rock, wandelt er auf bereits von Jon Spencer Blues Explosion, Jack White, The Black Keys und Gary Clark Jr. beschrittenen Pfaden. Dabei mischt der mittlerweile zwanzigjährige Deutsch-Däne überraschend reife Eigenkompositionen mit Coverversionen von Clint Eastwood, Little Walter, Etta James und Willie Nelson zu einer emotionalen Melange aus Blues, Folk und Soul.

Erste Auftritte vor drei Jahren bei einer wöchentlichen Konzertreihe namens Fish & Blues in München, nach einem New York Aufenthalt gesellt sich verstärkt Straßenmusik hinzu. Die Etta James Coverversion „I’d Rather Go Blind“ und sein eigener New York Song „Seventh Street“ verzauberten schon bald Hörer und Verantwortliche beim BR Zündfunk.

 

Im Vordergrund steht dabei immer die intensive, fiebrige und extrem ausdrucksstarke Stimme von Jesper Munk, der zudem noch bemerkenswert intim und wenn es sein muss auch brachial Gitarre spielt.